Was ist Osteopathie?


Der Begriff "OSTEOPATHIE" stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: OSTEON= Knochen und PATHOS= Leiden. Die wörtliche Übersetzung heißt also: "das Leiden des Knochen".

Der Osteotherapeut behandelt somit das Knochenleiden. Die heutige Osteopathie umfasst allerdings weit mehr in ihrem Behandlungsspektrum. Sie begreift den Organismus als Einheit, in der einzelne Strukturen wie Knochen, Muskeln, Sehnen, Bänder und auch Organe sich gegenseitig beeinflussen. Bewegungseinschränkungen in diesen Bereichen werden als Läsionen bezeichnet. Durch das Lösen dieser Blockaden wird die normale Funktion wiederhergestellt und der Körper erhält die Möglichkeit sich selbst zu heilen und wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Begründer der Human-Osteopathie war im 19. Jahrhundert Dr. Andrew Taylor Still, der sie zu einer eigenständigen Form der Therapie entwickelte. Auf die Tiermedizin übertragen wurde sie in den 70er Jahren durch den französischen Tierarzt Dominique Giniaux.


Seit 1997 gibt es in Dülmen das erste Deutsche Institut für Pferde- Osteopathie (DIPO), die erste anerkannte Ausbildungsstätte für Pferdeosteotherapeuten in Deutschland.